Die Macht der Musik

Das kulturelle Leben im deutschen Kriegsgefangenenlager Bando in Japan

Das Barackenlager in Bando

Ende der Kriegsgefangenschaft

Hier sind Dokumente zur Heimkehr der Kriegsgefangenen zu sehen. In Erwartung der baldigen Abreise erschien die letzte Ausgabe der "Baracke" im September 1919. Es dauerte allerdings noch bis Jahresende, bis die japanische Regierung den Heimtransport mit sechs gecharterten Frachtschiffen organisiert hatte.

etzte Ausgabe der Lagerzeitung

Die Gefangenen aus Bando reisten auf der "Hofuku Maru", die am 30. Dezember in Kobe ablegte und 56 Tage später, am 24. Februar 1920, in Wilhelmshaven einlief. Die Gerätschaften der Lagerdruckerei hatte man mit auf die Reise genommen, an Bord erschienen sechs Ausgaben der Zeitschrift "Die Heimkehr". Die erste vom 8. Januar 1920 enthielt als Beilage diese Karte. Der bis zu diesem Zeitpunkt zurückgelegte Reiseweg ist mit roten Punkten gekennzeichnet, die weitere Route hat der Matrose Anton Müller mit Bleistift eingetragen.

Seereise von Kobe nach Wilhelmshaven

Auf dem Schiff wurde ein Liederabend veranstaltet, auf dessen Programm auch eine Bearbeitung des Andante-Satz aus der Klaviersonate "Appassionata" op. 57 für Männerchor von Friedrich Silcher ("Hymne an die Nacht") stand.

Liederabend vom 1.2.1920

Als bleibende Erinnerung an die in der Gefangenschaft verstorbenen acht Soldaten war ein Gedenkstein auf dem Lagergebiet errichtet worden, der im Fotoalbum von Heinrich Thies zu sehen ist. Am 8. Februar 1920 wurde das Lager offiziell geschlossen und später von der japanischen Armee als Truppenübungsplatz genutzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente es der Unterbringung von Heimkehrern aus Übersee.

Gedenkstein

Erst in den 1960er Jahren kam eine Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen ehemaligen Kriegsgefangenen und der Bevölkerung von Bando zustande. 1972 wurde auf dem ehemaligen Lagergelände das "Deutsche Haus Naruto" als Erinnerungsstätte und Museum eingerichtet, die Exponate werden seit Oktober 1993 in einem größeren Neubau der Öffentlichkeit präsentiert. Alljährlicher Höhepunkt der Veranstaltungen ist seit 1982 die feierliche Aufführung von Beethovens 9. Symphonie am 1. Juni.