Auf den Spuren Beethovens

Hans Conrad Bodmer und seine Sammlung

Die Sammlung

Skizzen

Neben drei großen Skizzenbüchern aus den Jahren 1811/1812 (Skizzenbuch "Petter"), 1819/1820 (Skizzenbuch "Wittgenstein") bzw. 1823 (Skizzenbuch "Engelmann") mit Skizzen zu so wichtigen Werken wie der 7. und 8. Symphonie, den Diabelli-Variationen und der Missa solemnis bzw. der 9. Symphonie enthält die Sammlung Bodmer auch eine Vielzahl von einzelnen Skizzenblättern.

Auch das Skizzenblatt zur Klaviersonate in cis-Moll op. 27 Nr. 2 ("Mondschein-Sonate") war ursprünglich Bestandteil eines großen Skizzenbuchs. Heute wird es nach seinem ersten Fremdbesitzer, dem Wiener Kunst- und Musikalienhändler und Schätzkommisär von Beethovens musikalischem Nachlass Ignaz Sauer als "Sauer"-Skizzenbuch bezeichnet. Ursprünglich umfasste es mindestens 48, vielleicht sogar 96 Blätter, heute sind aber nur noch 23 bekannt. Sauer erwarb das Buch bei der Auktion von Beethovens musikalischem Nachlass und zerlegte es in viele Einzelblätter, die er als Andenken verschenkte oder zum - vergleichsweise geringen - Preis von 20 bis 30 Kreuzer verkaufte. Deshalb kann seine ursprüngliche Gestalt heute kaum mehr rekonstruiert werden. Sauer versah die einzelnen Stücke mit einem Vorsatzblatt, auf dem Herkunft und Preis vermerkt waren: "Musikalische Andenken aus Ludwig van Beethoven´s eigenhändigem Notirbuche, welches aus seiner Verlassenschaft in der am 5. Nov. 827 abgehaltenen wiener magistratischen Lizitation laut gerichtlichem Protokoll No. 17 erstand Ignaz Sauer beeideter Schätzungskommisär in Kunstsachen. [gestrichen: 20 x] C.M. [= 20 Kreuzer Conventionsmünze]". Die aufgeklebten Fotos stammen aus späterer Zeit.

Vorsatzblatt zum Skizzenblatt

Bodmer erwarb das Skizzenblatt in den 1930er Jahren. Zur "Mondschein-Sonate" sind heute nur noch fünf Skizzenblätter greifbar, die alle den dritten Satz betreffen. Dasjenige aus der Sammlung Bodmer ist das zuerst geschriebene. Auf der abgebildeten Seite enthält es einen frühen, noch deutlich einfacher gestalteten Entwurf zum - von Beethoven hier als Mittelgedanken bezeichneten - zweiten Thema sowie zwei voneinander unabhängige Skizzen in h-Moll. Ein weiteres Blatt befindet sich in unbekanntem Privatbesitz, drei Blätter werden in der Biblioteca Estense in Modena, im Fitzwilliam Museum in Cambridge und in der Musashino Ongaku Daigaku in Tokio verwahrt. Ein 2003 vom Beethoven-Haus veröffentlichtes Faksimile der ebenfalls im Beethoven-Haus verwahrten Handschrift der Sonate bietet alle fünf Skizzenblätter samt Transkriptionen.

Skizzenblatt zur Klaviersonate cis-Moll op. 27 Nr. 2